skip to content

 

Amun, Haus Thalrasil

 

 

 
Amun
Status PC
Spieler Mo Bishop
Dienstliche Informationen
Ranggrafik
Rang Ensign
Posten TAK
Stationierung USS Odyssey
Biographische Informationen
Geburtstag 6.9.2389
Geburtsort Acamar III, Das Verborgene Tal
Familienstand ledig
Familie/Clan Thalrasil
Position in der Dynastie geweihter Wesir des Hauses
Eltern Mutter: Sechet
Vater: Athos
Geschwister Bruder: Mandaron
Physische Beschreibung
Spezies Acamarianer
Geschlecht männlich
Größe 1,78m
Gewicht 73kg
Haarfarbe schwarz
Augenfarbe braun
Aussehen Amun trägt seine schwarzen Haare zu schulterlangen Dreadlocks gedreht. Dies ist für ihn ein Erbe seiner Familienzugehörigkeit. Im Dienst meist zu einem dickeren Zopf am Hinterkopf gesteckt. Seine Haut hat einen dunkelbraunen Teint.
Verhalten  
Kurzinfo  
Politische informationen
Bürgerschaft Acamar
 Religion -

Lebenslauf

Einführung in das Clan Leben

Das hohe Haus Thalrasil gehört zu den ältesten Clans der Acamarianer. Während einige Acamarianerclans unter dem Begriff „die Sammler“ ein Nomandenleben begannen, gehörten die Mitglieder der Thalrasil immer zu den Befürwortern eines geeinten Zentralregierung. Der Clan besteht ab dem Jahr 2360 noch etwa aus 40 Familien. Erstmals geschichtlich erwähnt wurde er 1500 Jahre davor. Auf diese lange Zeit sind die Familienmitglieder sehr stolz.

Die gesamte Familiendynastie ist von einer sehr komplexe Hierarchie geprägt. Die Gründung geht auf Ateus I zurück, der später als der erste Großwesir (Clanführer) des Clans galt. Nach seiner Bestätigung als Anführer, schlossen sich immer mehr Familien dem Clan an. Viele Hochzeiten und Geburten wurden gefeiert, der Clan wuchs.

Im Nachwirken der ersten Blutzeit, einem kriegerischen Konflikt der mehr als Dreiviertel aller Acamarianer Clans einbezog, kam die Thalrasil Dynastie an erhebliche Macht. Der regierende Großwesir Molysus verfügte über so viel Einfluss wie kein Clanführer nach ihm. Auch die Bedeutung von Riten und der internen Clan Hierarchie war auf dem Höhepunkt. Molysus´Sohn Lophin war es, der das Zeitalter einläutete, was später in die Geschichtsbücher als „Die große Dunkelheit“ einging. Er verlor einen kriegerischen Konflikt gegen das Haus Drala, um die Vorherrschaft in der Hauptstadt. Der Clan war gezwungen das eroberte Land zu verlassen. Lophin selbst wurde hingerichtet. Es war seine Tochter Kriena die den Clan ins Verborgene Tal führte, was den Familien von nun an als Stammsitz diente.

Unter Kriena begann der Clan sich auch weiblichen Großwesiren zu öffnen. Die Dynastie lebte von nun an abgeschottet von den anderen Clans und ging kriegerischen Disputen aus dem Weg. Die strenge hierarchische Ordnung wurde nach und nach aufgeweicht. Heute ist sie ein Teil der Identität der Familie. Die Familienoberhäupter werden aber nun ebenfalls demokratisch gewählt.
(Für weitere Informationen zur Thalrasil Dynastie, siehe klassifizierte Sektion)

Geburt und Kindheit

Amun wurde als zweiter Sohn des Athos und der Sechet, zwei Kaufleuten, im Verborgenen Tal, dem Zentrum des Clans auf Acamar III, geboren. Hier verlebte Amun weitestgehend eine normale Kindheit. Als Zweitgeborener wurden ihm deutlich mehr Freiheiten eingeräumt als seinem sechs Jahre älteren Bruder Mandaron. Das Verhältnis der Brüder war auf das Wesentliche beschränkt. Der Altersunterschied und völlig unterschiedliche Interessen sorgten für eine gewisse Entfremdung. Die Beziehung der Eltern zueinander war kompliziert und schwierig.

Seine schulischen Leistungen waren anfangs durchschnittlich. Später, mit ca. elf Jahren, besserten sich seine Noten, als Amun begann, sich für den Unterricht zu interessieren. Der Vater war es wichtig, die Kinder auch in der Geschichte der Familiendynastie zu unterweisen. Amun mochte diesen speziellen Unterricht sehr.

Als der Junge 14 Jahre alt war, entschied die Mutter, dass die Familie den Clan verlassen sollte. Acamar III unterlag nach wie vor einigen Handelseinschränkungen. Außerdem wollte die Mutter ihrem Sohn alle Möglichkeiten für eine berufliche Entwicklung geben. Dem Vater war gegen diese Entfernung zum restlichen Clan. Der Streit dauerte an. Beide wollten nicht nachgeben. Egal wie fest sich Amun sein Kissen an den Kopf drückte, er hörte ihre Schreie trotzdem.

Letztlich zog die Mutter einen Schlussstrich, was gleichzeitig auch die Trennung des Paares bedeutete. Während Mandaron bei seinem Vater blieb, kehrte Amun gemeinsam mit seiner Mutter der alten Heimat den Rücken. Sie siedelten sich auf Dore II an, einem Zwergplanet im Randgebiet der Föderation.

Jugendjahre

Zu Anfang versuchte Amun sehr unbeschwert Kontakt zu anderen zu bekommen, aber leider musste er feststellen, dass er auf Dore II nicht von Familienmitgliedern umgeben war. Hier gab es Leute die ihn nicht leiden konnten und das ganz frei heraus äußerten. Der sonst extrovertierte junge Acamarianer fand kaum Anschluss.

Energisch bestand seine Mutter darauf, dass er trotzdem etwas mit Gleichaltrigen unternahm. Bei einem der nachmittäglichen Streifzüge lernte er den jungen Bajoraner Chess und seine Schwester Nirdi kennen. Das ungleiche Geschwisterpaar kam schnurstracks auf ihn zu. Chess legte den Kopf schief und deutete auf seine Stirnfurche. „Was hast du da?“. Amun erklärte es, während Nirdi ihre kleinen Finger in die Furche legte und leise „Cool...“ sagte.

Fernab von der acamarischen Heimat, kamen die neuen Freunde genau zum richtigen Zeitpunkt. Nach Amuns anfänglicher Vorsicht, entwickelten sich die Beiden zu seinen besten Freunden. Der junge Acamarianer lebte auf. Auch seine schulische Leistung nahm wieder zu. Das Bildungsniveau und die Infrastruktur auf Dore II waren bedeutend besser als auf der Heimatwelt. Ein Hauptgrund für die guten Noten war aber die Gemeinschaft mit Nirdi und Chess. Die drei waren unzertrennlich, im Unterricht als auch außerhalb der Schule.

Als ihre Volljährigkeit näher rückte war ihr Plan bereits klar. Gemeinsam verließen die drei Dore II. Für Amun war die Entscheidung sehr schwer, da ihm seine Mutter sehr fehlte. Letztlich ging er aber mit und gemeinsam reisten die Drei nach Psi Upsilon III, einem kleinen Planeten mit sehr hoher Schwerkraft.

Chess war es, der die Pläne den Planeten zu verlassen, entschieden voran getrieben hatte. Es war schon immer sein Traum gewesen den Bewerbungstest an der Sternflottenakadmie in Psi Upsilon III anzutreten. Hier weit draußen waren die Regeln nicht so streng wie in der Akademie der Erde. Bewerber konnten als Nichtförderationsmitglieder über einen praktischen Test ihre Eignung für die Flotte unter Beweis stellen.

Als auch Nirdi sich zum Test einschrieb wollte Amun natürlich nicht fehlen. Tragischerweise erfuhr ihre Freundschaft durch diesen Test einen nachhaltigen Bruch. Denn sowohl Amun als auch Nirdi bestanden die Prüfung, nur Chess selbst fiel durch. Er war untröstlich.

Ohne ein weiteres Mal mit seiner Schwester und seinem besten Freund zu reden verschwand der junge Bajoraner spurlos. Jede Suchaktion blieb ohne Erfolg. Chess hatte den Planeten verlassen. Ratlos und unglücklich blieben die beiden Anderen zurück. Amun versuchte für Nirdi da zu sein, aber natürlich konnte er ihr nicht den Bruder ersetzen. Für sie war die Situation unerträglich. In letzter Minute konnte der junge Acamarianer Nirdi vor dem Raumhafen abfangen. Sie wollte nicht bleiben ohne Chess. Weinend lag sie in seinen Armen. Nachdem sie sich wieder einigermaßen unter Kontrolle hatte, beratschlagten sie was nun zu tun war. Das Gespräch zog sich in die Länge, letztendlich blieben sie. Beide kamen zu dem Schluss, dass ihr Freund, wenn er die Schmach verarbeitet hatte, es gewollt hätte, dass sie die Chance an der Akademie nutzen. Schweren Herzens schrieben sie sich – nunmehr zu zweit – an der Universität ein.

Akademie

Es fühlte sich komisch an ohne Chess zu studieren. Amun merkte zwar das es ihm nicht schwer fiel, mit neuen Personen in Kontakt zu treten, allerdings fühlte sich das oft wie Verrat an seinem Freund an. Auch fremdelte er mit dem strengen Tagesablauf. Andererseits lenkte ihn das harte Training ab. Auch an die strikte Hierarchie musste Amun sich erst gewöhnen. Er kannte aus dem Familienclan zwar eine ähnliche Struktur, nur war sie bei weitem nicht so militärisch organisiert.

Das Studium lief gut, fast zu Amuns eigener Überraschung. Im Stillen war er seiner Mutter sehr dankbar für ihren Umzug auf Dore II. Ohne seine Kindheit im Förderationsraum wäre der technologische Sprung für ihn an der Akademie sehr groß gewesen. So konnte er mühelos mithalten. Angefacht durch die teilweise sehr kriegerische Vergangenheit des Familienclans galt Amuns Interesse besonders den taktischen und geschichtlichen Fächern. Gerade die taktische Führung von großen Schiffsverbänden interessierte Ihn sehr.

Im zweiten Semester erhielten die beiden Freunde endlich Nachricht von Chess. Er hatte auf einem Handelsschiff angeheuert und dort einen Platz in der Kombüse erhalten. In unregelmäßigen Abständen hielten sie Kontakt, auch wenn die kurzen Gespräche natürlich nicht die Intensität eines „echten“ Gespräch von Angesicht zu Angesicht hatten.

Amun war dankbar, dass er in dieser Zeit wenigstens Nirdi an seiner Seite hatte. Die Bajoranerin war leiser geworden, seit ihr Bruder in ihrem Trio fehlte. Trotzdem verbrachten sie jede freie Minute miteinander. In den Semesterferien des sechste Semesters passierte es dann. In einer feuchtfröhlichen Partynacht mit viel Alkohol, nutze Nirdi auf der Tanzfläche eines kleinen Clubs die Möglichkeit das zu tun, was sie schon sehr lange hatte tun wollen – sie küsste Amun.

Für Amun war es die erste Erfahrung in Sachen Liebe oder um es etwas besser zu formulieren: Er war mit der Situation völlig überfordert. Natürlich mochte er Nirdi ebenfalls sehr – ja er liebte sie sogar. Irgendwie. Aber schnell stellte er fest das sich ihr Verhältnis geändert hatte, seit sie ein Paar waren. Nirdi schien seit neuestem ein sehr großes Interesse an seinem Körper zu haben. Je körperlicher ihre Beziehung wurde, desto mehr stellte Amun fest, dass er die alte Nirdi zurück haben wollte. Egal ob der tiefgründige Gedankenaustausch oder lustige gemeinsame Stunden nach dem Training, Nirdi schien das alles nicht mehr wichtig zu sein.

Als er die Dinge beim Namen nannte kam es zu einem großen Steit. Nirdi weinte bitterlich und flehte ihn an sie nicht auch noch zu verlassen. Amun versuchte sie zu beruhigen aber dies war schwieriger als gedacht. Sie drohte das Studium abzubrechen. „Bitte nicht du auch noch..“, weinte sie bitterlich. Die Vorstellung an der Akademie ohne Nirdi zu sein war unvorstellbar für Amun. Ohne lange nachzudenken gab er nach.

Verlustängste sind keine gute Grundlage für eine Beziehung, das merkte Amun sehr schnell. Ihre Treffen wurden weniger und liefen immer häufiger nach dem gleichen Schema ab. Amun versuchte die Tatsache zu ignorieren, da sich Nirdi allem Anschein nach mit der Situation arrangiert hatte. Ihre Freundschaft hatte sich verändert. Das Anschweigen und „aus dem Weg gehen“ gehörte nun zu ihrem Leben dazu. Beide klammerten sich aneinander aus Angst sich zu verlieren.

Die Zeit verging und das letzte Semester brach an. Amun verbrachte die meiste Zeit mit lernen und den praktischen Lehrgängen, die das Ende des Studiums einleiten. Er sah Nirdi in der Regel nur noch 1-2 mal pro Woche. Er war ihrem Wunsch, zusammen in ein Studentenapartment zu ziehen, bisher immer geschickt aus dem Weg gegangen. Indes zahlte sich das Lernen aus. Er bestand die Prüfungen mit einem sehr zufriedenstellenden Ergebnis. Seine Noten in den Fächern Mathematik, taktische Analyse und Strategien des Raumkampfs waren sogar herausragend. Außerdem schloss er den Waffenlehrgang Torpedo V als bester Student ab.

Auch Nirdi schaffte die Examen. Freudestrahlend nahmen sie sich in die Arme. Mehrere Minuten standen sie so, bis Amun spürte das es nun Zeit war Lebewohl zu sagen. Sie schauten sich lange an, es fiel kein einziges Wort.

Ohne von Nirdi noch einmal Abschied zu nehmen verließ er Psi Upsilon III und kehrte nach Acamar III zurück. Er brauchte Abstand zu der Situation. Er hatte geplant, den Heimurlaub bei seiner Familie im Verborgenen Tal zu verbringen. Viele Jahre war er nicht hier gewesen. Zu seiner eigenen Verwunderung und Freude wurde er hier sehr herzlich empfangen. Besonders die Beziehung zu seinem Bruder Mandaron, der dem Clan mittlerweile in einer Führungsposition diente, lebte nachträglich auf.

Die Zeit bei der Famile tat Amun sehr gut. Das gemeinsame Leben im Verborgenen Tal war von einer warmen, familiären Atmosphäre geprägt. Ohne besonders darauf hin zu arbeiten begann der junge Acamarianer innerhalb der Familie weitere strukturelle Aufgaben zu übernehmen. Nach einer Prüfung auf diesem Gebiet ernannte ihn sein Bruder sichtlich stolz zu einem geweihten Wesir der Familie. Als solcher gehörte Amun nun zum engeren Führungszirkel des Clans.

Die Zeit auf dem Heimatplaneten verging viel zu schnell. Bald schon erhielt Amun seinen ersten Marschbefehl. Es ging auf die USS Kensington. Zum Abschied schenkte Mandaron ihm ein Riesenchamäleon, das auf den Namen Lobsang hörte.

Mit sich selbst im Reinen, wandte er sich um und verließ den Planeten seiner Ahnen.

Laufbahn:

USS Kensington (Defiant Class) – zweiter taktischer Offizier (TAK) / 6 Monate
USS Odyssey (Discovery Class) – erster taktischer Offizier (TAK) / ab 251016.2145

 


Psychologisches Profil

Amun ist durchaus extrovertiert und sucht gerne den Kontakt zu anderen Crewmitgliedern, dabei sind Stand und Rang zweitrangig. Er ist dabei ein guter Zuhörer, allerdings erzählt er so gut wie nichts von sich.

Durch die Scheidung seiner Eltern, verbunden mit der daraus folgenden Einsamkeit durch den Umzug mit der Mutter, hat sich eine abgeschwächte Form des Borderlinesyndroms entwickelt. Simpel gesagt: Er hat Angst alleine gelassen zu werden. Die Erfahrungen mit der Freundschaft zu Chess und Nirdi haben diese Empfindung leider sogar noch verstärkt. So hat er gelernt das es oft besser ist, seine wahren Gefühle nicht laut auszusprechen und eher den anderen Personen Raum für Gefühle zu lassen.

Durch die sehr dominante Art seiner Mutter, hat Amun eine Schwäche für selbstbestimmte Frauen, von denen er sich angezogen fühlt. Oft auch zu seinem Nachteil, da er auf diesem Gebiet recht naiv ist. Obwohl er in der Sternflottenzeit bereits mit dem anderen Geschlecht Bekanntschaft gemacht hat, fühlt sich Amun auf diesem Gebiet schnell hilflos. Er versucht sich dann nichts anmerken zu lassen und sich der Situation zu entziehen.

Amun legt Wert auf sein Aussehen, macht sich allerdings selbst gerne über eitle Personen lustig.

<Psychologische Beurteilung von Amun, vom Haus Thalrasil / Lt. Diána / CNS USS Kensington >

Trotz seiner Borderline Störung ist Ens. Amun in vollem Maße einsatzfähig. Auch wenn er außerhalb des Dienstes sehr offensiv nach Kontakten an Bord sucht und zuweilen etwas chaotisch und abgelenkt wirkt, musste ich feststellen, dass er seine Aufgaben auf der Brücke sehr gewissenhaft und konzentriert erledigt.

Es scheint allerdings so, dass ihm an Bord der Kensington nicht recht der Anschluss zur Crew gelang. Ich wünsche ihm für die Zukunft alles Gute. Diána Ende

(PS: Ich versehe diesen Eintrag mit dem Siegel der ärztlichen Schweigepflicht>


Spezialgebiete

Amuns Körper ist in einer guten, bis sehr guten Verfassung. Seine Berufung als geweihter Wesir der Famlie, setzt körperliche Fitness und einige Lehrgänge in Selbstverteidigung und Taktiken des unbewaffneten Kampfes voraus.

Besondere Reife erlangte er während des Studiums in folgenden Fächern:

Mathematik, taktische Analyse und Strategien des Raumkampfs. Er schloss außerdem den Waffenlehrgang Torpedo V als Klassenbester ab.

<interne Notiz zur Berufswahl von Amun, Haus Thalrasil / Cmdr. Nayi Erabo / Ausbilder, Psi Upsilon III>

Kadett Amun zeigt trotz seinem Status als Nicht-Förderationsbürger eine sehr hohe Leistungsbereitschaft. Seine unkonventionelle Art, bestehende Taktiken zu hinterfragen, macht ihn im Gefecht besonders unberechenbar. Er verfügt außerdem über eine sehr hohe Intuition in strategischen Operationen aller Art.

Er scheint innerhalb der Studentenschaft als eine Art Torpedoexperte zu gelten. Er assistiert Commander Pyrk in dessen Torpedo Lehrgang.

Ich empfehle ihn daher für die Arbeit als TAK oder CSO. Erabo Ende


Hobbies

Amun besitzt ein Riesenchamäleon, das auf den Namen Lobsang hört. Das Tier lebt in einem Aquarium in Amuns Quartier. Es ist äußerst schreckhaft und zeigt sich nur, wenn Amun allein ist oder zu ganz besonderen Ausnahmen.


Medizinisches Profil

Amun ist gesund und voll dienstfähig. Seine Fitness ist überdurchschnittlich gut. Wie alle Acamarianer hat er eine etwa 1,5 Zentimeter tiefen senkrechten Einschnitt auf der Stirn.

Außerdem ist sein ganzes Gesicht, sowie sein restlicher Körper von Tätowierungen überzogen, alle haben einen direkten Bezug zum Clan der Thalrasil.


Klassifzierte Sektion

(Weitere Informationen zum Thalrasil Clan reiche ich gesondert nach.)

Coded with validXHTML, CSS and tested for WCAG Priority 2 Conformance.

Powered by Website Baker, design by gavjof